Ebola-Epidemie in Westafrika – Reiseverbot

Die Regierung hat ein Reiseverbot für alle Nicht-Südafrikaner aus Ebola betroffenen Ländern verhängt.
Es gilt ein absolutes Reiseverbot für alle Nicht-Südafrikaner, die aus den Risikoländern Guinea, Liberia und Sierra Leone kommen, es sei denn die Reise ist zwingend notwendig.

Süd-Afrikaner, die aus den betroffenen Ländern in Westafrika kommen, müssen sich einer Befragung und gegebenenfalls einer medizinischen Untersuchung stellen. Vor der Einreise nach Südafrika, muss zunächst ein Gesundheitsfragbogen ausgefüllt werden. Sollten der Fragebogen oder die Temperatur auffällig sein, wird eine umfangreiche medizinische Untersuchung veranlasst.


Südafrikanische Staatsbürger, welche in die betroffenen Länder einreisen möchten, müssen ihre Reise verschieben, es sei denn die Reise ist unbedingt notwendig.

Südafrika ist bislang nicht vom Ebola-Virus befallen. Es gab lediglich zwei Verdachtsfälle, beide wurden aber negativ getestet.

Für Reisende aus den weniger gefährdeten Ländern (Nigeria, Kenia, Äthiopien) gilt das normale Testverfahren.

Bereits über 1.350 Menschen fielen der Ebola-Epidemie in Westafrika zum Opfer. Es wird mit weiteren Toten gerechnet.

Zahlreiche Airlines haben Flüge von und in die betroffenen Länder gestrichen.

Auch wenn Immigrationbestimmungen immer komplexer und komplizierter werden, begleitet Sie die ICUnet.AG natürlich bei jedem Schritt Ihres Antragsverfahrens. Bitte senden Sie Ihre Anfrage an unseren Experten Carl Leifgen:
E-Mail:carl.leifgen@icunet.agTelefon: +49 (0) 851 988666-0